Sun Odyssey 32.2 "Penelope"

Aktualisiert am 11.07.2012

 

Daten und Fakten

Typ Jeanneau Sun Odyssey 32.2 Penelope_neu.jpg
Aktuelles Bild am neuen Liegeplatz mit installiertem Sonnenschutzdach
Länge ü.A. 9,50 m   (32 Fuss)
Breite 3 m
Tiefgang 1,45 m
feste Kojen 4
Zulassungsnummer FN 54107
Segelnummer GER 2210
Segel Gross: 20 m²
Fock: 32 m²
Spinnaker: 45 m²
Motor Yanmar 2GM20
13,2 kW / 18 PS
mit Zweikreis-Kühlung

Liegeplatz & Hubdock

Ort Kressbronn-Gohren am Bodensee PenelopeDecksLayoutPenelopeInnenLayout
Hafen Meichle & Mohr (Ultramarin)
Steg 14   (beim Hafenkran)
Liegeplatz 1401
 

Die Marina von Meichle & Mohr bietet Platz für 1400 Schiffe und ist die größte am Bodensee, und die zweitgrößte in Deutschland. Das Schiff liegt am Steg gleich links vom Hafenkran und ist über den abfallenden Steg vor dem Laden Ultramarin erreichbar.

Hubdock

Das Schiff liegt auf zwei Schwimmkörpern. Mit einem Schlüsselschalter (der kleine Schlüssel am Bund) werden die Schwimmkörper geflutet. Sie sinken ab und geben das Schiff frei. Nach dem Törn wird Luft in die Schwimmkörper geblasen und das Schiff dadurch angehoben.

ab
  • Alle 4 Luftventile am Steg öffnen.
  • Schlüsselschalter nach links drehen (grüner Pfeil ab).

auf

  • Alle vier Luftventile am Steg öffnen.
  • Schlüsselschalter nach rechts drehen (grüner Pfeil auf).
  • Wenn fertig: Schlüssel abziehen und Luftventile wieder schließen.

Wenn die vier Luftkammern unregelmässig gefüllt oder geflutet werden, kommen sie unterschiedlich schnell hoch oder sinken unterschiedlich schnell ab und das Gestell verkantet sich. Dann roten Stop-Knopf drücken. Alle vier Luftventile am Steg schliessen und nur dasjenige mit zuwenig Luft öffnen und solange einzeln anblasen, bis wieder alle Kammern gleichmässig gefüllt sind und das Gestell wieder waagerecht steht.

Wird auf dem Schiff übernachtet, so muss das Dock lt. Hafenmeister so weit angehoben sein, daß das Boot auf dem Kiel aufsitzt und nicht mehr schwojen kann. 

Die Vor-und Heckleinen beim Hochdocken unbedingt lösen und locker belegen, da sonst die Schweißnähte am Gestänge reisen. Beim Hochdocken  das Boot am Anker bis zum Anschlag nach vorne ziehen. Ist es angedockt, benötigt man eigentlich keine Leinen mehr.

Ausrüstung

PenelopeSegelplanRigg/Takelage

Ersatzgroß und -genua lagern in der Segelmacherei im Ultramarinshop und können dort bei Bedarf abgeholt werden.

Motor

Verbrauch ca. 2 l/h (stark abhängig von der gefahrenen Drehzahl)

Navigation

Magnetkompass fest eingebaut
Logge
Echolot
Fernglas
Handpeilkompass
Kartenplotter

Betriebstoffe

Diesel: 45 l
Wasser: 140 l
Gas: 2x 3 kg Campinggaz
Fäkalientank 40 l
Abwassertank 50 l

 

Anker

CQR-Pflugscharanker mit
40 m Kette und mechanischer
Ankerwinsch

Sicherheit

Rettungswesten
Lifebelts
Feuerlöscher
Rettungskragen mit Schimmleine
Notsignalraketen
Notsignalflagge

Elektrik

Landstromanschluss
2 Batterien a 12 Volt getrennt für Motorstart und Bordnetz

 

Charter

Die SY "Penelope" kann von Mitgliedern und Gastmitgliedern tage- und wochenweise gechartert werden.

wannPreis
Werktag 85 €
Sa, So, Feiertag (BW) 170 €
ganze Woche 750 €

Für jeden in der Woche enthaltenen Feiertag erhöht sich der Preis um 85 €

Der Charterer benötigt ein gültiges Bodenseeschifferpatent der Kategorie A und D.

 

Motor

PenelopeMotorAchterkabine.jpg PenelopeMotorNiedergang.jpg PenelopeMotorToilette.jpg
in Achterkabine unter Niedergangstreppe Seitenklappe in Toilette

Verbrauch ca. 2 l/h (stark abhängig von der gefahrenen Drehzahl)

  • Öl-Stand kontrollieren
    • Ölmessstab: Seitenklappe in Toilette, gelber Drahtgriff
    • Öl nachfüllen: unter Ablage Achterkabine, gelber Deckel
  • Keilriemenspannung
    • Prüfen: unter Niedergang
    • Nachspannen: unter Niedergang, zwei Schrauben an Generator
  • Kühlwasser kontrollieren
    • Seewasserfilter unter Ablage Achterkabine
    • Wasser nachfüllen: Ausgleichsbehälter unter Ablage Achterkabine
  • Entlüften (nur wenn notwendig)
    • Dieselfilter/Wasserabscheider unter Kojenbrett Achterkabine
    • Pumpe am Dieselfilter unter Kojenbrett Achterkabine
    • Entlüftungsschraube an Dieselfeinfilter unter Niedergang

Stopfbuchse

Penelope_Motor_StopfbuchseAchterkabine.jpgDie Stopfbuchse wird mit Seewasser gekühlt. Weil das Schiff auf dem Trockendock liegt, muss die Stopfbuchse nach dem Ablassen erst neu mit Seewasser gefüllt werden. Dazu wird der schwarze Kunststoffbalg von Hand zusammengedrückt, bis am oberen Rand etwas Wasser austritt. Die Stopfbuchse ist zugänglich unter dem Kojenbrett der Achterkoje. Nach einigen Umdrehungen der Welle wird der Gummibalg warm und weich. Dann lässt er sich leichter zusammendrücken.

Navigation

Das Schiff ist für Nachtfahrt ausgerüstet (Navigationslichter, Dampferlicht, Ankerlicht).

  • Magnetkompass (fest eingebaut)
  • Logge
  • Echolot
  • Windmesser
  • Handpeilkompass
  • Kartenplotter

Batterie

An Bord der Penelope sind zwei 12 V Batterien: eine Starterbatterie für den Motor, und eine für das Bordnetz (Navigationslichter, Navigationsinstrumente, Kabinenbeleuchtung, 12-V-Steckdose).

Penelope_Batteriehauptschalter_ein.jpgBatteriehauptschalter

Es gibt zwei Batteriehauptschalter. Sie befinden sich unter dem Navigationssitz. Ein Schalter ist für die Motorbatterie und der andere für die Bordnetzbatterie.

Batterie laden

Die Batterien werden über die Lichtmaschine automatisch geladen wenn der Motor läuft.

Im Hafen können die Batterien über Landstrom mit dem eingebauten Batterieladegerät (unter dem Kartentisch) geladen werden.

Landstrom

Das Kabel für den Landstrom ist ein orange-rotes Kabel, das auf einer Kabeltrommel aufgewickelt in der Backskiste aufbewahrt wird.

Das Kabel sollte nach Möglichkeit komplett abgerollt werden, da das Kabel schnell mal warm werden kann, wenn über längere Zeit (bei Nacht) größere Ströme fließen. Wird das Kabel zu warm, schmilzt die Ummantelung und es gibt einen Kurzschluss.

Die Kabeltrommel kann gut geschützt in der Backskiste verbleiben. Dort wird in eine der Steckdosen der Kabeltrommel das Verbindungskabel zum Bordnetz angeschlossen. Das lose Ende des Kabels wird an Land geführt und dort eingesteckt. Das Kabel sichern.

Ob die Steckdose an Land tatsächlich Strom liefert, wird durch eine orangerote Lampe an der Schalttafel neben dem Kartentisch angezeigt.

Zwei Stromkreise für 230 V können an Bord mit Schaltern an der Schalttafel eingeschaltet werden:

Ladegerät um die Batterien zu laden und 12 V-Verbraucher zu versorgen.
220 V Steckdosen im Schiff z.B. für Handy-Ladegeräte, Rasierer usw.

Nicht in jedem Hafen kann man mit einer ausreichend starken Absicherung der Steckdosen am Steg rechnen. Der Betrieb von Kaffeemaschine, Eierkocher oder gar Heizlüfter kann deshalb zu einer Überlastung mit Stromausfall führen insbesondere wenn auch der Boiler eingeschaltet ist.

Damit die Batterien geladen werden müssen die Batteriehauptschalter eingeschaltet sein!

Es empfiehlt sich bei Übernahme der Penelope immer gleich beide Batteriehauptschalter einzuschalten um die Batterien nachzuladen.

PenelopeInnenLayout.gifBettwäsche

Die Achterkoje misst 1,95 x 1,80 und die Bugkoje misst 1,85 x 2,00 x 1,40. Bettwäsche ist mitzubringen. Man braucht:

  • 2 Spannbettlaken 2 m breit
    • alternativ 4 Spannbettlaken 1 m breit
  • 4 Kissenüberzüge

plus

  • 4 Deckenüberzüge und 4 Decken
    • oder alternativ 4 Schlafsäcke

Um die Matratzen und Kissen sauber zu halten sind auch bei Verwendung von Schlafsäcken in jedem Fall Bettlaken und Kissenbezüge zu verwenden.

Ebenfalls mitzubringen sind: Geschirrtücher, Küchenrolle, Abfallbeutel,  etc.

Bitte kein Klopapier in die Toilette werfen! Es lässt sich nicht durch das kleine WC-Rückschlagventil durchpumpen und verstopft das WC.  Dadurch wird eine kostenpflichtige Reparatur notwendig!

Endreinigung

Außenhaut, Deck und Cockpit sind mit Tauchpumpe und Schlauchspritze und dem Schrubber sorgfältig zu reinigen. Nicht den Schlauch vom Schattmeier benutzen!

Segel, wenn möglich, trocknen. Das Unterwasserschiff (Antifouling) NICHT schrubben und abspritzen! Die Bilge trocknen und staubfrei machen (Aussaugen wegen Verstopfungsgefahr der Bilgenpumpe). Böden nass wischen, Kühlfach nach Reinigung offen lassen. Abwasser- und Fäkalientank leeren. Diesel- und Frischwassertank füllen. Leere Gasflasche gegen volle tauschen. Falls WC oder Spüle verstopft (nochmal: kein Papier ins WC!), Rohre reinigen. Falls Striemen vom Anlegen oder von Schuhen entstanden, bitte mit der Politur (an Bord) entfernen.

Schap

Kartentisch unter Kartentisch
Penelope_Kartentisch.jpg
Ordnung im Kartentisch
Penelope_Schap_unter_Kartentisch.jpg

Im Kartentisch findet man:

  • Bleistift, Radiergummi, Zirkel
  • verschiedene Stifte, Bleistiftspitzer
  • 2 Kursdreiecke
  • Handpeilkompass
  • Karte Bodensee (Übersicht am Deckel)
  • Gastlandflaggen Schweiz und Österreich
  • Notflagge (rot), Tauch-Flagge (blau-weiss),
  • Signalraketen rot
  • Schlüssel für Motor, Niedergang, Backskiste, Hubdeck 
  • Codekarte für Sanitär (2x) und Parkkarte Ultramarin (1x) 

unter Kartentisch

  • Feuerlöscher
  • Werkzeug
  • Batterieladegerät (eingebaut)
unter Navigationssitz über stb-Sofa vorne
Penelope_Schap_unter_Navigationssitz.jpg Penelope_Sofa.jpeg
unter Navigationssitz
  • Batterie-Hauptschalter
  • Feuer-Löschdecke
  • Handscheinwerfer
  • Petroleum-Lampe
 
Betriebsfach I, II, III + IV über stb-Sofa hinten
   
Fernglas, Elektrozubehör, Wasserzubehör Klebstoffe, Klebeband, Segelnähzeug, Schäkel
über Kartentisch  
   
   
stb-Sofa vorne stb-Sofa hinten
   
leer für Lebensmittel

Leinen und Bändsel

leer für Lebensmittel

bb-Sofa vorne bb-Sofa hinten
   
Tauchpumpe, Staubsauger, Bootmannsstuhl

 

Trinkwasserpumpe

Kompressor für Kühlbox